Flüsse, Bäche und Seen

Der Reichtum an Wasser im Papuk ist eine außerordentliche Natureigenschaft des Naturparks, den eine spezifische geologische Bauweise und Relief, sowie klimatische Eigenschaften des Gebiets auszeichnen. Der Sptizen-Riff des Papuk stellt eine hydrologische Wasseraufteilung zweier Zuflüsse dar, des Zuflusses des Flusses Save und des Flusses Drave.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAPapuk ist reich an Bergquellen und Bächen, die einen Lebensraum für spezifische Fischarten, Amphibien, Reptile und zahlreiche Arten von wirbellosen Wassertieren. Von den Wassepflanzen, heben sich besonders hervor, die gefährdete Hippurus vulgaris, die Butterblume mit engen Blättern (Ranunculus tichophyllus) und gelber Iris (Iris pseudacorus), die man nur in Europa finden kann.

Das kalte, klaare Bachwasser ist Lebensraum für die Bachforelle (Salmo Trutta) welche ihre natürliche Laichstelle in den oberen Teilen der Bäche auf Papuk hat, man findet aber auch die Flussbarbe, den Kaulkopf, den Laube, die Lamprete und andere Fischarten. Wir finden hier auch die gefährdeter Population des Flusskrebses (Astacus astacus) und mehrere Froscharten. Ottern (Lutra lutra) besuchen manchmal die Bäche auf Papuk. Die Wasserdrossel (Cinclus cinclus) ist ein ungewöhnlicher Vogel, der in den Bach taucht und auf dem Bachbett geht, in der Suche nach Wasserinsekten, und neben ihr hat bei den Bergbächen auch die Berg Bachstelze (Motacilla cinerea) ihren Lebensraum gefunden.

An der Quelle von Jankovac wurde eine endemische Schneckenart gefunden Graziana papukensis, die in Travertin-Felsen der Quellen und Bächlein auf Jankovac lebt.